Historie des TFC Ludweiler                                                                     << ZURÜCK

 

Vorgeschichte (wie Alles begann)

 

Vor dem heutigen TFC Ludweiler gab es bereits einen Verein gleichen Namens, der dem STFV in den Jahren 1974 und 1976 angehörte, ansässig war dieser Verein im Lokal „Zum Wochenende“ in der Werbelner Straße in Ludweiler.

Einer der Spieler des Clubs, Helmut Zens, wechselte während dieser Zeit vom TFC Ludweiler zum Verein TFC Überherrn, der nicht dem STFV angeschlossen war. Helmut Zens wohnte in Ludweiler in der Hugenottenstr., direkt neben der Gaststätte „Zum Hiwweler Braustübl“. Dort stand natürlich auch ein Tischfußballspiel, an dem sich unter anderem 3 mal in der Woche Helmut Dörr und Christian Haser trafen, um von 19.00 Uhr bis 1.00 Uhr bzw. 3.00 Uhr nachts fast ununterbrochen miteinander im Doppel oder in Ermangelung eines Gegners gegeneinander Einzel spielten. Helmut Zens überredete Helmut Dörr dazu, einmal mit nach Überherrn zu fahren, um dort an einem Mannschaftsspiel freitags abends teilzunehmen. Dies könnte man durchaus als Grundsteinlegung des heutigen TFC Ludweiler bezeichnen. Helmut Zens und Helmut Dörr spielten in Überherrn bis zur Auflösung des Vereins.

Danach wechselten sie zum „alten“ TFC Ludweiler, der aus Spielermangel bereits 6 Wochen später ebenfalls aufgelöst wurde. Die nächste Station der beiden Spieler hieß TFC Lindenhof Dudweiler; der Verein war auch nicht dem Verband angeschlossen. Dort spielte zu dieser Zeit auch Karl-Heinz Adams, der später mehrfacher Landesmeister im Einzel und Doppel wurde.

Auf Grund der weiten Fahrtstrecke nach Dudweiler schlossen sich Helmut Zens und Helmut Dörr nach etwa einem Jahr dem TFC Dorf im Warndt an. Dort gab es zwar kaum sportliche Erfolge, aber die Kameradschaft und das Feiern von Festen wurde in Dorf im Warndt großgeschrieben. So schlossen sich auch noch weitere Ludweiler dem TFC Dorf im Warndt an: Hans-Jörg Beckmann, Ullrich Marchand und Guido Willkomm.

Leider kam es dort zu einem traurigen Ereignis. Durch einen Verkehrsunfall kam Hans-Jörg Beckmann ums Leben.

Um sich mal anzusehen, wie gut „in der Liga“ gespielt wird, fuhren Helmut Dörr, Helmut Zens und Guido Willkomm immer öfter ins benachbarte Gersweiler, wo es zu dieser Zeit 3 angemeldete Vereine gab. Von den Spielern dort konnte man noch so manches lernen. Sei es beim „TFV 75 Gersweiler“ im Cafe Waldfriede in Klarenthal, beim „TFC Comet Gersweiler“ in der Calebasse in Gersweiler oder im Gasthaus „Zur Post“.

Beim TFC Dorf im Warndt herrschte bald ein Mangel an Spielern und so musste der Verein aufgelöst werden.

Hauptsächlich nach vermehrter Ansprache durch den Spieler Dirk Mühlenbacher meldete sich Helmut Dörr beim „TFV 75 Gersweiler“ an und war dort erst einmal Ersatzspieler. Doch nach und nach wurde er zum Stammspieler.

Nach mehrmaligem Auf- und Abstieg der Mannschaft verließen einige Spieler den Verein, dafür engagierte Helmut Dörr seine Ludweiler Freunde Helmut Zens, Guido Willkomm und später auch Horst-Ludwig Grasmann und Christian Haser.

Mit Erika Bernd kam auch eine Frau mit ins Team, die auch bei einigen Verbandsspielen eingesetzt wurde.

Als nach einer recht erfolgreichen Zeit nach einem verlorenen Entscheidungsspiel Ende 1979 gegen den TFC Bliesen der Aufstieg verpasst wurde, war die Stimmung in Gersweiler auf dem Tiefpunkt. Es wurde mehr diskutiert als Tischfußball gespielt und die „Ludweiler Fraktion“ im Verein beschloss, sich auf eigene Füße zu stellen und lieber mit einem neuen Verein in der untersten Liga zu spielen, anstatt die Querelen in Gersweiler weiter mitzumachen.

 

Die Vereinsgründung

 

 

So trafen sich am 12. Januar 1980 im Gasthaus „Zur Warndtperle“ in Ludweiler folgende Personen um den TFC Ludweiler ins Leben zu rufen:

Helmut Zens

Horst-Ludwig Grasmann

Guido Willkomm

Klaus „Fusch  Krämer

Helmut Dörr

Christian Haser

Ralf Gnahs

Uwe Stutz

Und die Damen:

Erika Bernd

Birgit Speicher

Brigitte Zens

Als Spiellokal wurde die Gaststätte Zum Hiwweler Braustübl ausgewählt. Ferner wurde beschlossen, dem Saarländischen Tischfußballverband beizutreten.

 

 

Entwicklung ( die ersten Jahre )

Im Gründungsjahr 1980 gab es nur 2 Klassen: Landesliga und Bezirksliga.

Am Ende erreichte der TFC Ludweiler in der Bezirksliga West Platz 5 von 10 Mannschaften mit 15:21 Punkten.

Das allererste Spiel war ein Freundschaftsspiel gegen den TFC Siersburg 2, das Spiel wurde mit 11:13 knapp verloren, folgende Doppel waren eingesetzt:

1.     Horst-Ludwig Grasmann/GuidoWillkomm ( 1:3 Punkte)

2.     Erika Bernd/Uwe Stutz (2:2 Punkte )

3.     Sandro Guillaume/Christoph Pressmann ( 0:4 Punkte )

4.     Bernhard Richter/Ralf Gnahs ( 3:1 Punkte )

5.     Helmut Zens/Thomas Zens ( 1:3 Punkte )

6.     Helmut Dörr/Christian Haser (4:0 Punkte )

 

1981 wurde wiederum Platz 5 in der Bezirksliga West erreicht mit 18:18 Punkten.

 

Im Jahr 1982 wird vom STFV zu der Landes- und Bezirksliga die Verbandsliga eingeführt. Durch den 5. Platz im Vorjahr qualifizierte sich der TFC Ludweiler für diese neue Liga, wird allerdings chancenlos letzter mit 3:41 Punkten.

 

1983 war wohl das sportlich schwärzeste Jahr des TFCL. Die Verbandsliga wird vom Verband auf 14 Mannschaften aufgestockt, dadurch kann der TFCL als Tabellenletzter in der Klasse bleiben. Es wird beschlossen, freiwillig in die Bezirksliga abzusteigen, doch der Vorstand verpasst den Meldetermin, das Ergebnis ist ein erneut letzter Platz mit 5:43 Punkte, bedingt auch dadurch, dass einige Spiele nur mit 5 oder sogar nur mit 4 Doppeln bestritten werden; es folgt der Abstieg in die Bezirksliga.

 

1984 wird der 3. Platz mit 26:10 Punkten in der Bezirksliga erreicht.

 

1985 bis 1990 ( die „Aufschwungjahre“ )

Im Laufe des Jahres 1984 wurden die Spieler aus mehreren Gründen immer unzufriedener mit der Vereinsgaststätte. Mittlerweile hatten sich durch die Bemühungen von Werner Thiel mehrere Spieler aus dem Nachbarort Lauterbach beim TFC Ludweiler angemeldet. Durch sie wurde der Vorstand auf das Gasthaus Zur Sonne in Lauterbach aufmerksam gemacht. Nach einer Versammlung war man sich mit dem Wirt Franco Russo rasch einig und der Umzug wurde vollzogen, das erste Heimspiel fand am 22.03.1985 im neuen Lokal statt.

Das der Wechsel ein Glücksfall für den Verein war, wird sich durch einige positive Entwicklungen in der Zukunft zeigen.

 

1985 folgt wiederum Platz 3 in der Bezirksliga West mit 30:14 Punkten. Der 3. Platz qualifiziert uns zu einem Entscheidungsspiel um den Aufstieg gegen den TFC Bliesen.

Die Mannschaft muß im Schnee 40 km zum neutralen Spielort Dirmingen zurücklegen. Unter der Schiedsrichterleitung von Franz-Josef Bär findet ein absolut faires und ausgeglichenes Spiel statt, dass 12:12 unentschieden endete, was bedeutete: Am nächsten Freitag, selber Ort, selbes Spiel, selber Schiedsrichter und wieder Schnee. Der TFC Bliesen ändert beim 2. Spiel die Reihenfolge seiner Doppel. Der TFC Ludweiler ersetzt den im 1. Spiel enttäuschenden Neuzugang Stefan Käufer durch Bernhard Richter, der im 1. Spiel zuschauen musste, ansonsten bleibt die Aufstellung und bereits im 5. Doppel schießt Klaus „BobbeschHirtz den 13. Punkt zum Sieg und zum Aufstieg in die Verbandsliga.

Gegen Ende des Jahres 1985 wurde vom Wirt Franco Russo bei einem Thekengespräch die Frage gestellt, warum andere Vereine 2 Mannschaften hätten und der TFC Ludweiler nur eine. Die Antwort von Helmut Dörr lautete, man bekäme ja für eine Mannschaft nur mit Mühe und Not die 12 Spieler zusammen. Franco Russo meinte, er würde dies in die Hand nehmen und Helmut Dörr staunte nicht wenig, als Franco Russo ihm nach 14 Tagen 15 Passanträge von neu erworbenen Spielern in die Hand drückte.

Die erste Probe fand für die Neulinge bei einem Freundschaftsspiel beim TFC Elversberg statt. Der TFC Ludweiler bot die folgende Aufstellung:

1.     Jörg Lui/Ralf Fey ( 2:2 Punkte )

2.     Dirk Kohler/Thomas Klier ( 3:1 Punkte )

3.     Georg Groß/Peter Berndt ( 2:2 Punkte )

4.     Franco Russo/Hermann-Josef Fey ( 0:4 Punkte )

5.     Monika Becker/Jutta Weiler ( 0:4 Punkte )

6.     Peter Berndt/Jörg Lui ( 0:4 Punkte )

Die damals fast reine Damenmannschaft des TFC Elversberg III gewann das Spiel mit 17:7.

 

Der TFC Ludweiler konnte somit 1986 erstmals mit 2 Mannschaften in die neue Spielsaison starten.

Natürlich hatte die 2. Mannschaft während der Saison nicht immer 6 Doppel zur Verfügung und so war es auch nicht verwunderlich, dass das Ergebnis der 10. und letzte Platz in der Kreisliga West war mit einer Ausbeute von 2:32 Punkten.

Die 1. Mannschaft erzielte als Aufsteiger in der Verbandsliga 23:29 Punkte und hatte mit dem 10. Platz und dem Klassenerhalt das gesteckte Ziel erreicht.

 

1987 konnten sich beide Mannschaften verbessern.

Die 2. Mannschaft belegte Platz 9 von 12 in der Kreisliga West mit immerhin 11:33 Punkten.

Die 1. Mannschaft erreichte Platz 8 von 14 in der Verbandsliga mit 23:27 Punkten.

Auch in den nächsten Jahren geht es kontinuierlich nach oben.

 

1988                  1. Mannschaft Platz 5 von 14 in der Verbandsliga mit 29:23 Punkten

2. Mannschaft Platz 7 von 14 in der Kreisliga West mit 30:22 Punkten

 

1989                  1. Mannschaft Platz 4 von 14 in der Verbandsliga mit 34:16 Punkten

2. Mannschaft Platz 6 von 11 in der Kreisliga West

Dank einer erneuten Initiative von Vereinswirt Franco Russo kann der TFCL für die Saison 1989 sogar eine 3. Mannschaft anmelden, was bis dahin nur 2 anderen Vereinen im Saarland gelungen war.

Die Neulinge werden 10. und somit zweitletzter der Kreisliga West.

 

Das Jahr 1990 steht im Zeichen der 1. Mannschaft. Nachdem man in den Vorjahren oft gegen die späteren Aufsteiger in die Landesliga gewonnen hatte, aber unnötige Punkte gegen die unteren Tabellenplätze abgab, gelingt in diesem Jahr das Erringen der Vizemeisterschaft mit 31:17 Punkten und der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga: Das Erreichen dieses Zieles hatten sich die Vereinsgründer 1980 gewünscht und nach 10 Jahren Höhen und Tiefen endlich geschafft.

Die 2. Mannschaft erreicht Platz 7 von 13 in der Kreisliga West mit 21:27 Punkten, in der gleichen Klasse wird die 3. Mannschaft letzter mit 4:42 Punkten und muss nach bereits 2 Jahren aus Spielermangel wieder abgemeldet werden.

 

Dass im Jahr 1991 die Devise für die 1. Mannschaft der Klassenerhalt war, war auf Grund des Spielerpotentials wohl verständlich. Trotzdem wäre dem Landesliganeuling beinahe eine Sensation geglückt. Beim Spiel in der Gut Stubb Neunkirchen ( dem Bayern München des saarländischen Tischfußballs ) stand es plötzlich 11:11 nach Punkten und im letzten Spiel 4:4, doch die beiden entscheidenden Tore wurden dann von Neunkirchen erzielt. Es reichte am Jahresende mit Platz 12 und 15:37 Punkten knapp für den Klassenerhalt. Die zweite Mannschaft hatte mit Platz 5 und 21:19 ihre bisher beste Platzierung in der Kreisliga West erreicht.

In diesem Jahr spielte Ludweiler auch in der „Kicker“ – Bundesliga, die ausschließlich an ungewohnten „Glasplatten“ gespielt wurde.

Überschattet wurden alle sportlichen Aspekte des Jahres 1991 vom tragischen Tod unserer langjährigen Kassiererin Jutta Stutz, die am 25.1.1991 mit 29 Jahren

verstarb. Sie hinterlässt einen Ehemann und 3 Kinder.

 

1992 konnten sich beide Mannschaften erneut verbessern. Die 2. Mannschaft erreicht Platz 4 mit 20:16 Punkten in der Kreisliga West, die 1. Mannschaft Platz 10 in der Landesliga mit 17:35 Punkten.

 

Im Jahr 1993 erreicht die 1. Mannschaft ihr bis heute bestes Ergebnis, den 9. Platz in der Landesliga mit 18:34 Punkten. Mannschaft 2 fällt zurück auf Platz 9 der Kreisliga West mit 10:26 Punkten.

 

1994  2. Mannschaft Platz 7 in der Kreisliga West ( 27:25 Punkte )

1.     Mannschaft Platz 11 in der Landesliga ( 20:32 Punkte )

 

1995       2. Mannschaft Platz 6 in der Kreisliga West ( 38:22 Punkte )

1.     Mannschaft Platz 13 in der Landesliga mit 15:37 Punkten.

Damit ist man punktgleich mit dem TFC Elversberg. Und so muss die 1. Mannschaft zu einem Entscheidungsspiel gegen Elversberg antreten, am neutralen Spielort im Lokal des TFC Braddock Burbach. Der Schiedsrichter Paul Hess und alle Zuschauer sahen ein Spiel, dass an Spannung kaum zu überbieten war. Ludweiler spielte mit folgender Aufstellung:

1.     Markus Berndt/Ralf Beye

2.     Guido Altmeyer/Hans-Jürgen Wahlster

3.     Herbert Zimmer/Stefan Käufer

4.     Christian Haser/Helmut Dörr

5.     Alexander Robert/Frank Schue

6.     Markus Barth/Hermann-Josef Fleury

Nachdem Berndt/Beye 3 Punkte vorgelegt hatten, teilten sich die folgenden Doppel die Punkte je 2:2. Haser/Dörr hatten ihr erstes Spiel verloren und lagen im zweiten bereits mit 0:4 zurück, konnten daraus aber noch einen 6:4 Erfolg machen. Als dann H.-J. Fleury den ersten Matchball zum 13:11 Sieg verwandelte, war es bereits 2:50 Uhr. Hätte Elversberg den letzten Ball verwandelt, wäre das Ergebnis 12:12 unentschieden gewesen und Elversberg hätte auf Grund von 2 Toren Differenz das Spiel gewonnen. So aber verblieb der TFC Ludweiler in der Landesliga. Der Sieg war nicht zuletzt wegen der lautstarken Unterstützung der Zuschauer möglich, hervorzuheben auch etliche Spieler des TFC Braddock Burbach.

 

1996            2. Mannschaft: Das seit Jahren schlechteste Ergebnis mit Platz 12 in der Kreisliga West ( 14:38 Punkte )

                   1. Mannschaft: Platz 12 in der Landesliga ( 16:36 Punkte )

 

1997            Die 1. Mannschaft bleibt auf Platz 12 der Landesliga ( 17:35 Punkte )

                   2. Mannschaft: Platz 8 in der Kreisliga West ( 12:28 Punkte )

 

1998            Die 1. Mannschaft wird 14. und damit letzter der Landesliga ( 12:40 Punkte ).

                   Nachdem es in den Vorjahren immer meist sehr knapp für den Klassenerhalt gereicht hatte, muss die Mannschaft erstmals seit dem Aufstieg 1990 aus der

                   obersten Spielklasse absteigen.

                   Die 2. Mannschaft wird wiederum 8. in der Kreisliga West ( 19:27 Punkte )

 

1999            Die 1. Mannschaft schafft den direkten Wiederaufstieg durch den 2. Platz in der Verbandsliga ( 39:13 Punkte )

                   Die 2.Mannschaft verbessert sich auf Platz 5 der Kreisliga West mit 28:12 Punkten.

 

Pünktlich mit dem neuen Jahrtausend kann endlich die 2. Mannschaft ihren ersten großen Erfolg verbuchen. Sie wird im Jahr 2000 zwar auch „nur“ 5. in der Kreisliga West mit 28:16 Punkten, kann sich aber durch diese Platzierung für die neu gegründete Kreisliga A qualifizieren.

Weniger erfreulich läuft es in Mannschaft 1. Sie wird 13. in der Landesliga ( 16:36 Punkte ) und muss direkt nach dem Wiederaufstieg absteigen. Wenig tröstlich war dabei der Umstand, dass die Entscheidung erst im letzten Tor des letzten Spiels gefallen war.

 

Für das Jahr 2001 hatte sich die 2. Mannschaft vorgenommen, die Klasse zu halten. Doch der Erfolg des Vorjahres beflügelte die Spieler(innen) und eine geschlossene Mannschaftsleistung ermöglichte einen sensationellen 2. Platz in der Kreisliga A Süd ( 41:11 Punkte ) und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga.

Die 1. Mannschaft hatte mit 0:8 Punkten einen katastrophalen Start in der Verbandsliga, den Aufstieg konnte man sich gleich abschminken. Am Ende reichte es zu einem 7. Platz in der Verbandsliga ( 26:26 Punkte ).

 

Das Jahr 2002 beginnt für die 1. Mannschaft in der Verbandsliga mit einer Niederlage bei der Gut Stubb Neunkirchen II mit 8:16.

Bei diesem Spiel war erstmals unser Neuzugang Heinz Boncher aus Roden im Einsatz. Auch unser „Joker“ mit der weitesten Anreise

war am Start. Nämlich Werner Thiel aus Vancouver in Kanada, der zu Besuch im Heimatland war und nach mehreren Jahren ohne

Einsatz zusammen mit Michael Weinrank immerhin zweimal 5:5 spielte.

Nach dieser Niederlage folgte eine Reihe von Siegen und Unentschieden, die Folge war ein 1. Tabellenplatz am 11. Spieltag. Erst am 15. Spieltag wurde wieder ein Spiel verloren und zwar beim TFC Bildstock. Am Ende des Jahres bleibt ein Platz 3 mit

41:11 Punkten. Durch die Fusion der beiden Landesligavereine Fortuna Spiesen und Rot-Weiß Spiesen zur SG Spiesen wird in der

Landesliga ein Platz für einen dritten Aufsteiger frei und der TFCL I landet mal wieder im Oberhaus.

Die 2. Mannschaft musste sich 2002 erstmals in der Bezirksliga West profilieren. Jetzt sind gegenüber der Kreisliga viele neue Mannschaften mit zum Teil weiten Entfernungen die neuen Gegner. Vor allem in der Hinrunde zeigt sich ein Trend beim TFCL 2, der sich bis zum heutigen Tag (Ende 2006) wie ein roter Faden durch die Spiele der 2. Mannschaft zieht. Bei der Mehrzahl der Heimspiele bleibt der TFCL 2 der Sieger oder unterliegt nur knapp, auswärts ist es das genaue Gegenteil. Am Ende 2002 erreicht die Mannschaft einen 10. Tabellenplatz mit beachtlichen 24:28 Punkten.

 

Wieder in der Landesliga angekommen beginnt die 1. Mannschaft die Saison 2003 mit einem Sieg beim TFC Illingen, es folgt eine Niederlage gegen die SG Theley-Marpingen. Beim 3. Saisonspiel wäre beinahe der Favorit Gut Stubb Neunkirchen I In Lauterbach gestolpert. Mitdem letzten Ball verloren unsere Spieler die Partie mit 11:13. Bis zum 23.5.2003 wechselten wir immer zwischen dem Tabellenplatz 8 und 9, doch am 12. Spieltag waren wir plötzlich das Schlusslicht der Tabelle. Doch nach einigen gewonnenen Spielen erreichten wir wieder den 9. Platz, den wir bis zum Saisonende behielten und somit mal nicht in Abstiegsgefahr waren.

Das Jahr 2003 bescherte weiterhin der 1. Mannschaft das bisher beste Abscheiden im Saarlandpokal. Nach Siegen gegen den

TFO Bexbach und TFC Hüttersdorf I spielten wir in der 3. Runde beim TFC Illingen 2 ein mageres 12:12 Unentschieden. Das Spiel wurde mittwochs darauf in Lauterbach wiederholt und nach 4 Doppel lagen wir bereits mit 5:11 fast aussichtslos im Rückstand.

Doch die beiden letzten Doppel Markus Barth/Heinz Boncher und Herbert Zimmer/Helmut Dörr ermöglichten mit jeweils 4 Punkten doch noch den Sieg und den Einzug ins Viertelfinale. Hierfür bescherte uns die Auslosung ein Heimspiel gegen den TFC Braddock Burbach 2, der zu dieser Zeit ebenfalls in der Landesliga spielte.

Termin für das Spiel: Samstag, 6.9.2003. Da in unserer Vereinsgaststätte an diesem Abend eine Privatfeier stattfand, mussten wir uns nach einem Ausweichlokal umsehen und landeten im Tennisheim von Lauterbach. Der TFC Braddock Burbach I war ebenfalls im Viertelfinale und sollte zu Hause gegen den TFC Marpingen I spielen. Marpingen sagte dieses Spiel bereits am Vorabend aus „Spielermangel“ (bei 3 gemeldeten Mannschaften) ab, was wir als uns gegenüber unsportlich empfanden, da nun Burbach ihre

2.Mannschaft natürlich zum Teil mit Spielern der 1. Mannschaft bestücken konnte. Doch trotz Einsatz von Spielern wie Gottesleben, Stefan Schmidt und Saar blieb unsere Mannschaft mit 14:10 der Sieger der Partie. Im folgenden Halbfinale hatte uns die Loswahl ein Heimspiel gegen die Gut Stubb Neunkirchen I beschert, nicht gerade unser Traumlos. Die Neunkircher waren aber mit einer gehörigen Portion Respekt angereist, da sie noch das knappe 13:11 aus dem letzten Punktspiel gegen uns im Hinterkopf hatten. Entsprechen engagiert gingen sie auch ans Spiel und das Endergebnis war eine für uns respektable 10:14 Niederlage, somit standen wir „nur“ im kleinen Finale um Platz 3 und 4. Diese Spiel gegen den TFC Bliesen I fand am Samstag, den 8.11.2003 in Heinitz statt.

Zum Unmut von Spielführer Helmut Dörr und en anderen Spielern hatten einige Stammspieler an diesem Tag leider etwas anderes geplant. Aber auch die Ersatzspieler und der Rest der Truppe boten ein zum Teil passables Spiel und nur dem hohen Glücksfaktor bei 2 Doppel der Blieser Spieler hat uns die 9:13 Niederlage eingebracht. Somit hieß es am Ende Platz 4 im Pokal.

Die 2. Mannschaft begann das Jahr 2003 mit einer 11:13 Niederlage gegen den TFC Urexweiler I. Doch dann besann man sich wieder auf die Heimspielstärke, den von den 13 verlorenen Spielen 2003 wurden nur 4 zu Hause verloren, und das nur gegen die späteren Spitzenmannschaften. Doch wegen der schon früher erwähnten Auswärtsschwäche und öfterem Ausfall von Stammspielern blieb am Ende der 8. Tabellenplatz, also gesichertes Mittelfeld. Im Jahresverlauf bewegte sich die Mannschaft immer zwischen Platz 6 und 10.

 

Das Jahr 2004 gestaltete sich für die 1. Mannschaft in der Landesliga recht erfolglos. Nach dem ersten Spiel, das gewonnen wurde, belegten wir Platz 6. Dann ging es in der Tabelle nur noch nach unten. Am Jahresende reichte es mit 13 Pluspunkten gerade für den rettenden 12. Platz. Schlechter waren nur die beiden Absteiger TFC Schiffweiler I mit 10 Punkten und TFC Braddock Burbach II mit 0 (null) Punkten. In diesem Jahr war aber die 24 die magische Zahl. Lag es daran, dass der TFCL 2004 seit 24 Jahren besteht ?  Es gelang uns nämlich zum ersten Mal bei einem Pflichtspiel mit 6 gespielten Doppel mit 24:0 zu gewinnen, und zwar in der

 1. Pokalrunde beim TFC Bliesen II. Im selben Jahr verlorenen wir dann ebenfalls zum ersten Mal mit 6 gespielten Doppel mit 0:24 beim TFC Braddock Burbach I.

Erfolgreicher waren wir bei unserem 1. Auftritt in der 2. Bundesliga. Gespielt wurde im März in Ottweiler und im Oktober in Wiesbaden. Von den 20 teilnehmenden Vereinen aus ganz Deutschland belegten wir einen hervorragenden 4. Platz, vor un waren nur noch 3 saarländische Mannschaften. Im Halbfinale unterlagen wir Heusweiler und im Spiel um Platz 3 OTC Ottweiler. An dem Wochenende in Wiesbaden wurde zum letzten Mal in dieser Form die deutsche Meisterschaft im Doppel ausgetragen. Dabei wurden unter 65 teilnehmenden Doppel unsere Spieler Markus „Chico“ Berndt und Helmut Dörr deutsche Vizemeister.

Die 2. Mannschaft begann die Saison 2004 in der Bezirksliga West mit einem Sieg beim TFC Urexweiler, Tabellenplatz 4. Im zweiten Spiel erreichten sie sogar Tabellenplatz 3. Dann gings ähnlich wie bei der 1. Mannschaft nach unten. Der Tiefpunkt war am 7. Spieltag mit Platz 13 erreicht, die Hinrunde wurde mit Platz 10 beendet. Die Rückrunde war auch wiederum leistungsmäßig recht durchwachsen. Den Sprung in der Abschlusstabelle auf Platz 7 war auch dem Umstand zu verdanken, daß der TFC Marpingen II

Es als feststehender Vizemeister im letzten Spiel nicht mehr nötig hatte zu uns nach Lauterbach zu kommen und das Spiel „schenkte“.

Die Pokalrunde war für die 2. Mannschaft wesentlich erfolgreicher. Nach Siegen beim TFC Limbach II und zu Hause gegen

SG Friedrichsthal-Bildstock II und OTC Ottweiler II verloren sie erst in der Runde der letzten 16 zu Hause mit 11:13 gegen den

TFC Blau-Rot Ensdorf.

 

Das Jahr 2005 begann für die 1. Mannschaft in der Landesliga mit einem 11:13 gegen den TFC Roden. Nach 7 Spielen war mit nur 2 Siegen der Tabellenplatz 12 erreicht, den die Mannschaft auch am Ende der Saison innehatte. 8 mal hieß das Ergebnis in diesem Jahr 11:13, man hätte also mit etwas mehr Glück in der Mitte der Tabelle stehen können. So aber mussten wir ein Relegationsspiel gegen den 3, der Verbandsliga bestreiten, den TFC Ensdorf. Das Spiel fand zusammen mit den Pokalendspielen in einer Halle in Aßweiler statt. Nach 2 Doppel lagen wir mit 2:6 im Rückstand, nach 5 Doppel führten wir dann mit 11:9. Herbert Zimmer und Thomas Frank machten es dann noch einmal spannend. Mit dem letzten Ball, den Thomas ca. 8 mal auf der 3er-Reihe hatte, wurde das 12:12 –Unentschieden geschafft und nur weil wir 3 Tore mehr erzielt hatten, war der Klassenerhalt erreicht worden.

Überschattet wird das Jahr 2005 durch den Tod von Jörg Schmitz, der dem TFCL fast 20 Jahre angehört hat und jahrelang als Spielführer der 2. Mannschaft

unserem Vorstand angehört hat.

 

Die erste Mannschaft begann das Jahr 2006 mit einem wichtigen Heimsieg gegen den TFC Lautenbach I, was mit dem 3. Tabellenplatz belohnt wurde. Doch in alter Tradition ging es dann in der Tabelle abwärts. Im Mai gelangen dann der Mannschaft 3 Siege in Folge, unter anderem ein 24:0 Sieg gegen den TFC Bliesen I mit 6 gespielten Doppeln, ein beachtliches Ergebnis für eine Landesligabegegnung. Und als die Sommerpause mit einem Sieg gegen Kickers Neunkirchen I und einem 8. Tabellenplatz begann, hatte sogar Pessimist Helmut Dörr den Eindruck, in diesem Jahr die Klasse halten zu können. Doch nach der Sommerpause gab es nur noch magere 4 Punkte gegen die späteren Absteiger TFC Bliesen und OTC Ottweiler und am Ende war der 12. Tabellenplatz erreicht. Dies bedeutete wie im Vorjahr: Relegationsspiel und zwar gegen TFC Wiebelskirchen I. Hierbei blieben unsere Spieler unter ihren Möglichkeiten, ohne dass man jemanden besonders positiv oder negativ hervorheben könnte. Thomas Frank und Patrick Augat kamen sogar nicht mehr zum Einsatz, da die Partie bereits im 5. Doppel verloren war und der 3. Abstieg aus der Landesliga

war die Folge.

Die 2. Mannschaft begann das Jahr 2006 denkbar schlecht. Die ersten 3 Spiele wurden alle verloren und der 14. und letzte Tabellenplatz war die Belohnung dafür. Bei den nächsten 3 Spielen blieb Ludweiler 2 der Sieger und man kletterte auf Platz 9  der Tabelle. Aber besser wurde es 2006 nicht mehr was den Tabellenplatz betrifft. Ab dem 9. Spieltag war die 2. Mannschaft auf Platz 11, dreimal noch schlechter und erst im letzten Spiel wurde mit einem Heimsieg gegen TFC Hasborn der Klassenerhalt erreicht.

 

Im Jahr 2007 startete die 1. Mannschaft also nach dem Abstieg in der Verbandsliga. Das sah am Anfang recht vielversprechend aus. Die ersten beiden Spiele wurden gewonnen und mit 2 Remis hatte man am 3. und 4. Spieltag die Tabelle angeführt. Doch dann ging es durchwachsen weiter und am Spieltag 10 stand man auf dem

10. Tabellenplatz in der Nähe der Abstiegszone. Nach einigen besseren Spielen waren wir am 19. Spieltag wieder kurzfristig auf dem 2. Rang. Am Schluß waren wir

punktgleich mit dem TFC Bliesen auf Platz 3 der Tabelle und es gab ein Entscheidungsspiel um den Relegationsplatz mit Bliesen. Dieses Spiel fand in der Aula in

Marpingen statt und endete mit 13:8 für Bliesen, die an diesem Tage zu stark für das Ludweiler Team waren und man verblieb in der Verbandsliga.

Die 2. Mannschaft spielte eine recht ausgeglichene Saison. Begonnen wurde nach einem 12:12 auf Platz 8 der Tabelle. Und während des gesamten Spieljahres fand

sich das Team entweder auf Platz 7 oder 8 der Tabelle, also im „Niemandsland“ weitab von Aufstieg oder Abstieg. Dies resultierte aus etlichen Unentschieden und

einigen knappen Niederlagen. In der Pokalrunde war bei beiden Teams in der 3. Runde Schluß.

 

Erneut in der Verbandsliga startete Mannschaft 1 2008 mit einem 12:12 in der Mitte der Tabelle. Nach mäßigen weiteren Spielen ging es bis zum 6. Spieltag auf  Platz 2

der Tabelle, am 10. Spieltag konnte sogar kurz die Tabellenführung übernommen werden. Aber dann pendelte man sich auf die Plätze 5-6 ein, die während dem Rest

der Saison nur kurz verlassen wurden und am Ende blieb Platz 5 mit 19 Verlustpunkten, aber nur 2 Punkte vom Relegationsplatz entfernt.

Die 2. Mannschaft fing das Jahr mit einem 20:4 gegen Riegelsberg auf dem 1. Tabellenplatz an. Dann folgten 7 Spiele, die nie höher als 14:10 endeten, einmal für den TFCL 2 oder auch gegen ihn. Es wurde noch erfolgloser und vom 10. bis 12. Spieltag belegte man mit Platz 12 einen Abstiegsplatz. Den Rest der Saison befand

man sich auf den Plätzen 10-11 und die beiden letzten Auswärtsspiele wurden sogar mangels Motivation geschenkt.

Im Pokal war für die 2. Mannschaft bereits nach dem 1. Spiel Schluß. Hervorragend lief es dagegen bei der 1. Mannschaft. Im Halbfinale unterlagen sie zu Haus

dem TFC Gut Stubb Neunkirchen. Zum 2. Mal in der Vereinsgeschichte ging es also ins „kleine“ Finale um Platz 3. Aber auch diesmal blieb nur der 4. Platz,

man unterlag dem TFC Fribi I mit 11:13, wobei die Mannschaften ausgeglichen waren, Fribi hatte in den entscheidenden Momenten etwas mehr Fortune.

In der 2. Bundesliga erreicht unser Team einen guten 12. Platz von 20 gestarteten Teams.

 

Durchaus kurios kann die Saison 2009 bezeichnet werden. Durch einen Beschluß der STFV-Versammlung wird es den 2. Mannschaften untersagt, in die höchste

Klasse aufzusteigen zu ihren 1.Mannschaften. Da zu den Meisterfavoriten die Gut Stubb Neunkirchen 2 und Fribi 2 gehören, durfte man in Ludweiler auf einen

eventuellen Aufstiegsplatz hoffen. Zuerst gab es allerdings eine kalte Dusche. Gegen den Aufsteiger und späteren Tabellenletzten TFC Hüttersdorf I wird gleich

das erste Spiel zu Hause verloren. Doch es läuft von Mal zu Mal besser und am 7. Spieltag wird erstmals Platz 3 der Tabelle belegt. Vom 13. bis 19. Spieltag

wird dieser Platz verteidigt, am 20. Spieltag heißt es sogar Platz 2. Anschließend geht’s wieder auf Platz 3 bis zum Ende der Saison. Da Platz 2 vom TFC Fribi 2

belegt wird, die nicht aufsteigen dürfen, ist die 1 Mannschaft des TFCL mal wieder in der Landesliga angekommen.

Die 2. Mannschaft beginnt mit einem Sieg beim Meisterfavoriten TFC Malstatt und man wähnt sich schon in Aufstiegsnähe. Weit gefehlt, erst im 8. Spiel kann

wieder ein Punkt eingefahren werden und so ist nicht verwunderlich, dass der TFCL 2 ab dem 3. Spieltag einen Abstiegsplatz belegt, der bis zum Saisonende

beibehalten wird. Was sich schon 2008 abzeichnete, aber noch verhindert wurde, wird 2009 Realität. Erstmals seit dem Aufstieg in die Bezirksliga muß die

Mannschaft den Weg in die Kreisliga antreten. Kurios hier, dass auch das Rückspiel gegen den Meister TFC Malstatt gewonnen wurde.

Der Pokalweg endet für Mannschaft 1 in der 3. Runde, für Mannschaft 2 nach dem 1. Spiel.

Im Wettbewerb der 2. Bundesliga muß die Mannschaft aus Ludweiler in letzter Minute den 2. Spieltag absagen und wird somit in der Tabelle nicht berücksichtigt.

 

Bevor ich auf die sportliche Seite des Jahres 2010 zu sprechen komme, möchte ich die menschliche Seite vorneanstellen. Die Saison 2010 war noch recht jung, als

wir im April erneut einen Vereinskameraden durch einen plötzlichen Tod verloren. Rene Bretzner, der unserem Verein 13 Jahren angehörte, darunter einige Jahre als

Vorstandmitglied, starb plötzlich und unerwartet im Alter von 53 Jahren. Für unsere Mitglieder Bernhard Richter und Helmut Dörr bedeutete dies zusätzlich noch den

Verlust eines Klassenkameraden aus der 1. Klasse der Volksschule.

Sportlich gesehen, dürfte 2010 das mit erfolgreichste Jahr für den TFC Ludweiler darstellen. Die 1. Mannschaft hatte das erste Saisonspiel verloren, gewann dann aber

4 mal in Folge und wurde mit Platz 5 in der Tabelle belohnt. Das blieb natürlich nicht so, aber am Ende des Spieljahres konnten wir 22 Punkte verbuchen, soviel wie nie zuvor

in der Landesliga, und einen beachtlichen 9. Tabellenplatz. Obwohl in diesem Jahr auch der 13. Platz noch zum Klassenerhalt gereicht hätte, da in der Verbandsliga

außer dem Meister TFC Bliesen niemand aufsteigen wollte.

Nach dem Abstieg der 2. Mannschaft in die Kreisliga konnte das Jahresmotto eigentlich nur „Wiederaufstieg“ heißen. Dies haben unsere Spieler mit Bravour realisiert.

Sie standen am Ende des Jahres auf Platz 1 der Tabelle in der Kreisliga Süd mit nur 3 Verlustpunkten. Dies bescherte dem TFC Ludweiler den ersten Meistertitel überhaupt

im 30. Jahr des Vereinbestehens. Auch im Kreisligapokal konnte die 2. Mannschaft mit einem 3. Platz ihre Leistung bestätigen.

Im Pokal war für die 2. Mannschaft in der 2. Runde Schluß, Mannschaft 1 verabschiedete sich in der 3. Runde.

 

2011 begann für Mannschaft 1 nicht wirklich gut und nach Abschluß der Vorrunde fand man sich auf dem zweitletzten Tabellenplatz mit lediglich 4 Punkten. Doch scheinbar hat

die Sommerpause neue Kräfte mobilisiert und wir konnten 4 Spiele in Folge gewinnen und am Saisonende in den wichtigen Spielen punkten. Am Ende hieß das Platz 11, aber mit

6 Punkten Vorsprung vor dem 12. Platz.

Daß es für Mannschaft 2 nach dem Aufstieg schwieriger würde, war zu erwarten. Die beiden ersten Spiele wurden gewonnen und Platz 3 war die beste Jahresplatzierung. Es ging im

Anschluß auf und ab, doch auch die 2. Mannschaft konnte die wichtigen Spiele gewinnen und so am Ende Platz 10 der Bezirksliga belegen. Erfreulich war auch, dass man in der

Klasse auf viele Mannschaften traf, die vormals in der anderen Bezirksliga spielten und man neue Spieler kennen lernte.

Das Pokalende traf beide Mannschaften in der 2. Runde.

Nach einem Jahr Abstinenz hat unser Bundesligateam wieder an der 2. Bundesliga teilgenommen. Da man als Heimspiel den französichen Bonzinitisch wählen konnte, waren wir guter

Zuversicht auf eine höhere Platzierung, da nicht nur am Soccer gespielt wurde. Allerdings war der Bonzini hier nicht ein wirkliches „Heimspiel“.  Am Ende halfen 4 gewonnene Spiele

aus der Vorrunde zum Klassenerhalt.

 

Das Jahr 2012 könnte man in Kurzform mit zwei Wörtern abhandeln: Minimalziele erreicht.

Die 1. Mannschaft hatte den bisher schlechtesten Saisonstart, die ersten 8 Spiele wurden allesamt verloren, allerdings 3 davon sehr unglücklich und durchaus gewinnbar. Der letzte

Tabellenplatz war die logische Folge davon. Das 9. Spiel konnten wir dann gewinnen, ausgerechnet gegen den Tabellenersten, Titelverteidiger und späteren Meister TFC Braddock Burbach I.

Alle anderen Vereine dachten daher, bei dem Ergebnis handele es sich um einen Druckfehler. Zwei weitere Siege brachten uns zur Sommerpause auf den Relegationsplatz 12.

In der Rückrunde wurden auch wiederum wichtige Spiele nicht gewonnen und am 22. Spieltag sah es ganz schlecht aus, 3 Punkte Abstand auf den Relegationsplatz. Doch 5 Punkte aus den

letzten 4 Spielen brachten uns zusammen mit dem TFC Schiffweiler I auf den 11. Platz. Das bedeutete: Entscheidungsspiel um den rettenden 11. Platz. In dieser Endspielatmosphäre im

Vereislokal des TFC Braddock Burbach behielt unser Team dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung die Nase mit 16:8 Punkten vorn und der Klasserhalt war gesichert. Mitgeholfen

hat hierbei auch die lautstarke Anfeuerung unserer mitgereisten 2. Mannschaft, unserer Inaktiven und der neutralen Zuschauer, nochmals danke dafür.

Die 2. Mannschaft hatte es 2012 besonders schwer, da sie permanent der 1. Mannschaft 1-3 Spieler zur Verfügung stellen musste. Trotzdem gelangen in der Vorrunde einige Siege, auch

bei Auswärtsspielen. Nach Abschluß der Vorrunde hieß es Platz 11, 1 Rang vor den Abstiegsplätzen. In der Rückrunde gewann man 6 mal und einmal wurde unentschieden gespielt.

Tabellenplatz 9 und 7 Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz war der Lohn dafür. Eine sehr gute Leistung, wenn man die ungünstigen Umstände des Jahres 2012 berücksichtigt. Dies erkennt

man auch daran, daß in der Saison 28 verschiedene Spieler für die 1. und 24 für die 2. am Start waren.

Die 2. Mannschaft schied im Pokal in der 2. Runde aus, Gegner war die eigene 1. Mannschaft. Diese schied dann im Achtelfinale aus.

Das Bundesligateam belegte in der 2. Bundesliga den 18. Platz.

Das wie bereits erwähnte schwierige Jahr brachte einigen Unmut zusammen. Eine klärende gemeinsame Sitzung der beiden Mannschaften im Dezember war notwendig und die bisherige

Entwicklung lässt hoffen, dass wir für das Spieljahr 2013 gerüstet sind.